Delegation 23. Mai: Washingtons Bürgermeister mit 5-Jahres-Plan für Start-up-Förderung

Von Harald A. Summa

Am Donnerstag wartete dann auf die Delegation rund um Bundesminister Dr. Philipp Rösler wieder ein umfangreiches Programm: Los ging’s beim Start-up Center „1776dc“. Der Inkubator mit mehr als 90 Mitgliedern ist mitten in Washington D.C. ansässig und wird stark unterstützt vom Bürgermeister des Districts of Columbia: Vincent C. Gray informierte uns über seine Bestrebungen im Hinblick auf die Start-up-Förderung, denn er zeigte sich überzeugt: „Ohne die starke Start-up- und IT-Szene hat Washington keine Chance weiter zu wachsen!“

Gray hat einen Fünf-Jahres-Plan aufgestellt, um 20.000 Jobs zu schaffen und 250.000 neue Einwohner anzulocken. Diese Aktionen sollen dafür sorgen, dass rund zwei Milliarden US-Dollar Umsatz in die Stadt fließen. Bereits 450 Start-ups sind hier schon angesiedelt. Es gibt offensichtlich sehr gute Strukturen und Voraussetzungen, die wir uns dringend für Deutschland näher anschauen sollten. Die Vernetzung von amerikanischen und deutschen Inkubatoren muss verstärkt werden. Weitere Eindrücke sammele ich beim intensiven Networking und Austausch mit dort ansässigen Startups, die sich bei der Veranstaltung präsentieren.